DENKMALPFLEGE

Referenzliste für Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten an denkmalgeschützten Gebäuden

Bauherr: Stadt Biberach

Architekt: Schmitt u. Partner, Pfluggasse 14, 88400 Biberach

Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten am Dachstuhl, Holzgebälk und Außenfachwerk einschließlich Sicherungsarbeiten; Lehmbau und Innenausbauarbeiten.

Bauherr: Jürgen Kolesch, Bleicherstr. 3/2, 88400 Biberach

Architekt: Herr Reiser, Hochbauamt, Stadt Biberach

Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten am Dachstuhl, Holzgebälk und Außenfachwerk; Sanierungsarbeiten am Hammerwerk und Wasserbau; Herstellen von Schiebefenster nach altem Muster.

Bauherr: Realgrund Liegenschaften. 89073 Ulm, Karlstr. 31-33

Architekt: Karl Kopf, Firma Realgrund Liegenschaften Ulm

Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten am Holzgebälk und Außenfachwerk; neuer Dachstuhl mit altem vorhandenen Querbau in Fachwerkbauweise; Innenausbauarbeiten.

Bauherr: Stadt Biberach

Architekt: Prof. Dr. E. Janofske, Berggasse 44, 72116 Mössingen

Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten am Dachstuhl; Holzgebälk und historischen Stützen; Innenausbau und Brandschutzarbeiten.

Bauherr: Gräfin Reuttner von Weyl-Mynett, Schloß Achstetten, 88400 Achstetten.

Architekt: Büro Schmitt u. Partner, Pfluggasse 14, 88400 Biberach

Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten am Dachstuhl, Holzgebälk; Glockenstuhl und Außenfenster.

Bauherr: Kath. Kirchengemeinde Mietingen

Architekt: Büro Schmitt u. Partner, Pfluggasse 14, 88400 Biberach.

Sanierung der Dachkonstruktion des Glockenturmes. Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten am Gebälk und Dachstuhl des Schiffes. Austausch der Mauerlatten;

Bauherr: Kath. Kirchengemeinde, 88427 Reichenbach

Architekt: Büro Schmitt u. Partner, Pfluggasse 14, 88400 Biberach.

Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten am Gebälk und Dachkonstruktion. Austausch der Mauerlatten.

Bauherr: Kath. Kirchengemeinde, 72589 Westerheim

Architekt: Büro Schmitt u. Partner, Pfluggasse 14, 88400 Biberach.

Subtanzerhaltende Maßnahmen an der gesamten Holzkonstruktion wie Dachstuhl, Tragwerk, Balkenlage. Herstellen von komplett neuen Auflagern an den Außenwänden.

Bauherr: Kath. Kirchengemeinde, 88484 Gutenzell

Architekt: Dipl. Ing. Siegfried Locher, 88416 Ochsenhausen

Statistische Sicherung und Verspannung der barocken Kuppel; Sanierung von Fußpunkten und einbauen eines Überzuges

Architekt: Herbert Schulz, Sulmingen

Rückbau einer nachträglich eingebauten Balkenlage,  Fußpunkt Sanierung mit Austausch der Mauerlatten einschließlich kompletter Traufpunktsanierung. Hausschwammbekämpfung komplett und decken des Kirchendaches und Instandsetzung der Balkenköpfe.

Erbaut von 1714 – 1719, der älteste Teil der Kirche ist der Turm welcher  aus der Romanik ist.

Erstmals 1437 erwähnt. Die jetzige Kirche wurde 1726 neu erbaut.

Bauherr: Kath. Kirchengemeinde Schwendi

Architekt: Planungsbüro für Architektur und Denkmalpflege, Freie Architekten, Klosterhof 1 Bad Schussenried.

Komplette Erneuerung des Fußpunktes mit Fünfkantschwelle, Austausch Mauerlatte, Deckenbalkenköpfe, Bekämpfung von Hausschwamm im Mauerkronenbereich, Überarbeitung des Dachstuhls.

Rückbau eines Dachreiters aus Stahl von 1970 und ersetzen durch einen Dachreiter aus Holzfachwerkkonstruktion (Eiche).

Einbau eines Sprengwerks zu Lastaufnahme des neuen Turmes. Neuer Glockenstuhl aus Eiche.

Bauherr: Katholische Kirchengemeinde Mittelbuch

Architekt: Sick und Fischbach Ochsenhausen

Dachkonstruktion Schiff und Chor aus dem Jahre 1792;

Der Turm ist aus einer früheren Bauzeit. Komplette Sanierung des Traufpunktes an Schiff und Chor mit Austausch aller Mauerlatten und Fünfkantschwellen. Erneuern aller Balkenköpfe und Sparrenköpfe.

Bekämpfung von echtem Hausschwamm in Zusammenarbeit mit Bautenschutzfirma.

Dachsanierung Chordach, neues Traufgesims an Schiff und Chor.

Bauherr: Rainer Burkhardt

Architekt: Martin Schäle, Pflummerstr. 32, 88400 Biberach

Über dem zweigeschossigen Fachwerkbau hat sich in der rückwärtigen Dachhälfte ein Dachwerk des 14 Jahrhunderts erhalten (Dendrochronologisch ermitteltes Datum 1344/45). Dadurch gehört es zu dem ältesten umfangreich erhaltenen Dachwerk in Biberach.

Sanierung des Traufpunktes an der Nordseite mit Fachwerk und erneuern der Balkenköpfe und Sparrenköpfe, ergänzen der Büge und Kopfbänder in Eiche. Sicherungsarbeiten und Innenausbauarbeiten.

Bauherr: Katholische Gesamtkirche Ehingen

Architekt: Hauser, 89584 Ehingen – Nasgenstadt

Komplette Sanierung des Traufpunktes an Schiff und Chor mit Austausch aller Mauerlatten.

Erneuern aller Balkenköpfe und Sparrenköpfe. Dachsanierung Chordach, teilweise Traufgesims an Schiff und Chor.

Bauherr: Dipl. Ing. Siegfried Weishaupt

Architekt: Architekturbüro für Denkmalpflege Peter Lukaschek

Komplette Dachtragwerksanierung, Statische Überarbeitung der Holzbalkendecken. Komplette Sanierung der barocken Treppenanlage.

Bauherr: Kath. Kirchengemeinde Dietenheim

Architekt: Manfred Graf, 89165 Dietenheim

Instandsetzung eichener Balkenlage unter Glockenstuhl.

Überarbeitung des eichenen Glockenstuhls, Verbindungen gesichert und Konstruktionsteile ersetzt.

Bauherr: Kath.Pfarramt Bußmannshausen

Architekt: Herbert Schulz, 88437 Maselhei-Sulmingen

Geschichtliche Belege sprechen dafür, dass eine Kapelle schon sehr früh am Platz der heutigen Kirche stand. Ein Quaderstein, der an der Ostseite der heutigen Kirche eingelassen war, trug die Jahreszahlen Anno 1414, renoviert 1725.

Zurückführung auf eine Ursprünglichkeit der historisch wertvollen Holzkonstruktion über dem ursprünglichem Schiff und Chor.

Abdecken der Traufe, Lagern der Dachziegel, Ausbauen der Bodenbeläge, neue Ergänzungen ersetzen, fehlende Mauerlatten einbauen und mit Deckenbalken oder Balkenprothesen verbinden.

Bauherr: Kath. Kirchengemeinde Birkenhard

Architekt: Lutz Dietmar Otte, Freier Architekt, 88447 Birkenhard

Augrabungen weisen auf eineromanische Vorgängerkirche aus dem 11./12. Jahrhundert hin. Im Jahr 1620 wurde die Vorgängerkirche im gotischen Stil erweitert.

Komplette Dachtragwerksanierung, Zurückschneiden der zerstörten Balkenköpfe, Strebenfüße. Anbringen von Längsblätter als Stoßverbindung. Ausbauen der zerstörten Mauerlattung und einbauen von neuen eichenen Mauerlatten. Dach mit neuen Ziegeln eingedeckt.

Bauherr: EEW GmbH Gesellschaft für Grundbesitz und

Projektentwicklung in 71063 Sindelfingen

Architekt: Zindel Planungsgesellschaft, Bernhard Felger, Stuttgart

 

Denkmalgerechte Instandsetzung mit angrenzendem Wohn- und Geschäftshaus. Der Neubau ist im Erdgeschoss mit dem bestehenden Gebäude verbunden.

Das historische Fachwerkhaus „Roter Ochsen“ wird komplett umgebaut und saniert. Das Erdgeschoss und das 1. Obergeschoss werden zu einem Ladengeschoss verbunden.

Bauherr: Kath. Kirchengemeinde St. Jakobus Major

Architekt: Herr Helmut Müller-Rinke, Frau Gabriele Rinke, 88400

Biberach-Rissegg

In einer Ablassgewährung von 1482 wurde der Bau der Kapelle beschlossen. Im Jahr 1975 erfolge die letzte umfassende Renovierung des Dachstuhls. Der Dachstuhl datiert wohl aus dem 15. Jahrhundert.

Restaurierungs-Zimmerarbeiten

Substanzerhaltende Maßnahmen, Kehlbalkenverbindungen, Historische Längsaussteifung, Streben- und Sparrenfußpunkte.

Die Dachkonstruktion ist einheitlich als verblatteter Dachstuhl komplett in Eiche abgezimmert

Bauherr: Große Kreisstadt Wangen im Allgäu, Stadtbauamt

Sachgebiet Hochbau, Postplatz 1, 88239 Wangen im

Allgäu.

Architekt: Karl Herter, freier Architekt, Rossgasse 15-1, 88239

Wangen im Allgäu

 

Instandsetzung und Restaurierung Alter Gottesacker

Der alte Gottesacker von Wangen im Allgäu ist heute ein Stadtpark und eine ganz besondere kleine Oase der Ruhe. Der alte Gottesacker selbst wurde im Pestjahr 1521 (nach anderen Quellen 1576) als Friedhof auf dem Gelände des seit 815 verbürgten Maierhofs des Klosters St. Gallen angelegt.

In der durch eine Mauer mit Arkadengang eingefriedeten Anlage fanden bis 1912 Bestattungen statt. Unter den Arkaden entstanden steinerne und gemalte Epithaphe. Bürger- und Zunftmeister, Gerichts- und Ratsherren der Freien Reichsstadt schufen sich dort persönliche Grabkapellen.

Wir führten die komplette denkmalgerechte Endstandsetzung der Dachkonstruktion und Dachdeckung der Arkaden und Grabhäuser aus. Zum Teil wieder Eindeckung der Dachflächen mit den vorhandenen Ziegeln. Arbeiten wurden von Ende 2014 bis Ende 2016 ausgeführt.

Bauherr: Pfarramt Oberdischingen

Architekt: Michael Hamm, Freier Architekt, Holzgasse 6, 89584

Ehingen/Donau

Komplette Dachtragwerksanierung

Zurückschneiden der zerstörten Balkenköpfe, Strebenfüße. Anbringen von Längsblätter als Stoßverbindung. Ausbauen der zerstörten Mauerlattung und einbauen von neuen eichenen Mauerlatten. Dach mit neuen Ziegeln eingedeckt

Bauherr: Kath. Verwaltungszentrum Ehingen

Kapelle St. Benedikt

Architekt: Michael Hamm Freier Architekt, Hauptstr. 71, 89584

Ehingen/Donau

 

Instandsetzung der Dach- und Deckenkonstruktion.

Zurückschneiden der zerstörten Balkenköpfe, Strebenfüße. Anbringen von Längsblätter als Stoßverbindung. Ausbauen der zerstörten Mauerlattung und einbauen von neuen eichenen Mauerlatten. Dach mit neuen Ziegeln eingedeckt.

Bauherr: Kath. Kirchengemeinde St. Blasius Ehingen

Kapelle St. Peter und Paul

Architekt: Michael Hamm Freier Architekt, Hauptstr. 71, 89584

Ehingen/Donau

 

Komplette Instandsetzung der Dach- + Deckenkonstruktion

Ausbauen und Einbauen von neuen Mauerlatten, Deckenbalken, Blattverbindungen, Kehlbalken, Fünfkantschwellen, Bundstreben.

Dach mit neuen Biberschwanz-Doppeldeckung eingedeckt.

Bauherr: Katholische Kirchengemeinde Dietingen – Arnegg

Verteten durch Herrn Pfarrer Dr. Prgomet

Von Stadion Str. 2, 89134 Blaustein

Achitekt: Ott Architekten Partnerschaft mbB,

Heinrich-Kahn-Str. 3 in 89150 Laichingen

 

Komplette Restauration und Instandsetzung Dachkonstruktion aus Eiche am Schiff, Chor und Turm. Einbauen eines neuen Dachverband. Dach, Schiff, Chor und Turm wurde mit neuer Biberschwanz-Doppeldeckung eingedeckt.

Bauherr: Katholische Kirchengemeinde Heilig Geist

Vertreten durch Herrn Polifke

Heilbronner Str. 2, 89537 Giengen

Architekt: Kock + Partner, Karl-Heinz Kock

Hornbergweg 16, 89537 Giengen

 

Kompletter Glockenstuhl aus Massivholz (Eiche) in zimmermannsmäßiger Ausführung mit Versätzen und Verblattungen, einschließlich aller Verbindungselemente zwischen den Konstruktionsteilen.

Größe der Glockenstube: Höhe 6,75m, Breite 6,00m, Länge 6,00m

Bauherr: Katholische Kirchengemeinde Heilig Geist

Vertreten durch Herrn Polifke

Heilbronner Str. 2, 89537 Giengen

Architekt: Kock + Partner, Karl-Heinz Kock

Hornbergweg 16, 89537 Giengen

 

Herstellen und Einbauen von neuen Schallläden aus Lamellenbretter in einem Winkel von 30° für den gesamten Glockenturm.

Bauherr: Kath. Kirchenstiftung Mariä Heimsuchung /

Dorschhausen, Kirchliche Stiftung des Öffentlichen

Rechts, Hauptstr. 23, 86825 Bad Wörishofen

Architekt: Ingenieurbüro Dr. Schütz Ingenieure, An der

Stadtmauer 13, 87435 Kempten

 

Instandsetzung, Ertüchtigung der  gesamten historischen Konstruktion des Eichenholzglockenstuhls. Für die Instandsetzung des Holzglockenstuhls wurde dieser abtransportiert und nach der Instandsetzung neu aufgebaut.

Instandsetzung der Lagerträger und Balkenlage mit verlegen eines neuen Bohlenbelages Glockstube.

Bauherr: Kath. Pfarramt Bußmannshausen, Ringstr. 29, 88477

Bußmannshausen

Architekt: Herbert Schulz, 88471 Laupheim

 

Komplette Restaurierung des Turmaufstieges in 3 Geschossebenen, Sanierung der Deckenkonstruktion aus Eiche, Einbauen von neuen Bodenbelägen.

Bauherr: Kath. Kirchengemeinde 88436 Mühlhausen

Architekt: Siegfried Locher, Memminger Str. 30 88416

Ochsenhausen

 

Komplette Rückbau nicht denkmalgerechter Sanierungen im Schiff im Turmbereich, Balkenköpfe und Sparrenfußpunkte mit Prothesen erneuert und neue Fünfkantschwelle eingebaut. Geschädigte Mauerlatten durch mehrteilige eichene Mauerlatten ersetzt.

Bauherr: Katholische Kirchengemeinde Mariä Königin

Schillerstraße 6 89567 Sontheim

Architekt: Kock + Partner, Karl-Heinz Kock

Hornbergweg 16, 89537 Giengen

 

Kompletter Glockenstuhl aus Massivholz (Eiche) in zimmermannsmäßiger Ausführung mit Versätzen und Verblattungen. Herstellen und Einbauen von neuen Schallläden aus Lamellenbretter in einem Winkel von 30° für den gesamten Glockenturm.

Urkunde01062017